www.btg-bayern.de    

 Bürger für Transparenz & Gerechtigkeit     

 
 

Meine und Ihre Meinung. Wir veröffentlichen auch Ihre Meinung. Schreiben Sie  ans Gästebuch.

Unsere gewählten Politiker haben und machen bei großen Entscheidungen nur Fehler. Unser Politisches System braucht eine Wende. Die Bürger sind unabhängiger und treffen bessere Entscheidungen als Politiker die von der Industrie und korrupten  Interessen geleitet sind. Mehr Volksabstimmungen und Bürgerbegehren können hier Abhilfe schaffen.

Die Fehlerliste und welche Parteien und Personen dafür verantwortlich zeichnen. (in Arbeit)

1.Entscheidung für die  Atomkraft hat heute dramtische Auswirkungen für Gesundheit und finanziell.

--------------------------

Ein Lied rüttelt auf

https://www.youtube.com/watch?v=ANW0BW3Fk_c&feature=youtu.be

------------------------------

Neue Politiker braucht das Land. Die Seilschaft ist nicht mehr handlungsfähig. Beitrag in BR 3 Quer deckt auf.

https://twitter.com/BerndHuhnt

------------------------------

Wehret den Anfängen.

Herrscht schon wieder Krieg in Deutschland ?

Zitat Heiner Geißler SZ Magazin 22

".Wenn der Verrat die Abschaffung eines moralischen Missstandes  zum Ziel hat kann er sogar erst  ethisch notwendig sein.....meine erste Loyalität gehört immer den Menschen die mir das Vertrauen geschenkt und die mich gewählt haben,  also dem Volk .Die  zweite Loyalität gehört den politischen Grundsätzen .Die dritte Loyalität gehörte Personen in der Partei. Aber die mache ich davon abhängig, ob diese sich an der  ersten und zweiten Priorität orientieren. .........

Es ist ein moralisches Verbrechen was  in Deutschland politisch angestrebt wird. Die Energiewende wurde von ideologisch verblendeten, unwissenden , durch Wirtschafts- Lobbyisten gesteuerten Politikern beschlossen. Die Priviligierungsgesetzte  sind ein Verbrechen an uns Bürgern. Die Folgen sind allerorts zu erkennen. Das Streben nach Wohlstand und Kapital lässt die Politiker vergessen, dass wir in Deutschland auch  noch leben wollen mit einer intakten  Tier und Naturwelt und in einer  in Jahrthunderten gewachsenen  Kulturlandschaft.  Biogasanlagen, Schweineställen, Autobahnen und Flughäfen und nun flächendeckende Windräder im ganzen Land verheeren Menschen und Heimat. Das angestrebte Ziel , die Energiewende wir mit ihnen nicht erreicht werden. Wir Menschen wollen andere Lösungen und diese mit gestalten.

Warum melden sich nicht die große Mehrheit der von uns gewählten Politiker zu Wort  um gegen diesen Wahnsinn vorzugehen. Sie haben Angst in ihrer eigenen Partei sich frei zu äußern. Es darf so nicht weitergehen. Ich forderte die Politiker auf, die den klaren Bilck noch nicht verloren haben  sich mit ihren Bürgern gemeinsam gegen diesen Irrsinn zu stellen. Wehret den Anfängen sonst ist widermal  zu spät.

bernd huhnt

 

Dr. Christian Rohrbacher, aus Eckernförde, Schleswig Hostein, schreibt

Windkraft gefährdet die Gesundheit naher Anwohner

"Windkraft gefährdet die Gesundheit der nahen Anwohner. Zahlreiche internationale wissenschaftliche Studien belegen den Zusammenhang von Erkrankung und dem von Windkraftanlagen rund um die Uhr emittierten pulsierenden Schall in Form von Lärm, Infra- und Körperschall. Es kommt bei bis zu 30 % der Betroffenen zum Auftreten von Schlafstörungen, Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen, ADS (bei Kindern), Tinnitus, Schwindel, Herzrhythmusstörungen und/oder Blutdruckanstieg und damit langfristig zur Erhöhung des Risikos an Herz-Kreislauferkrankungen wie Herzinfarkt/Schlaganfall u./o. an Krebs (über eine chronische Schwächung des Immunsystems) zu erkranken. Menschen, die mit dem mancherorts vorgeschriebenen Mindestabstand von nur 400 m (für sogenannte Splittersiedlungen) oder 800 m (für Ortschaften/Städte) leben müssen, sind definitiv betroffen. Um Anwohner einigermaßen sicher zu schützen, brauchen wir Mindestabstände von 10mal, um auch Kranke, Kinder und Schwangere entsprechend deren erhöhter Empfindlichkeit adäquat zu schützen sogar Abständen von 15mal Höhe der Räder, also für die heutigen Anlagen von 180 oder gar 200 m Höhe 2-3 km Mindestabstand. Davon sind wir in weiten Teilen der Bundesrepublik weit entfernt. In Anbetracht der erdrückenden wissenschaftlichen Datenlage ein Skandal!  Bei Erstellung von Lärmgutachten werden völlig veraltete Vorschriften herangezogen, welche sich auf im Vergleich zu heutigen (Riesen)Anlagen winzige Emssionshöhen beziehen. Zudem wird das typische Requenzspektrum heutiger Windkraftanlagen im Infraschallbereich vor allem zwischen 0,5 und 6 Hz durch Messungen erst gar nicht erfasst und durch ungenaue Auswertungsmethoden krankmachende Charakteristika einfach weggebügelt. Als dann wird hin und wieder keck behauptet, dass von WKA kein Infraschall ausgehe, frei nach der Logik: was wir nicht messen, kann auch nicht existieren!   

Wenn die Politik auch nur im Ansatz im Sinne des Gesundheitsinteresses der ihr schutzbefohlenen Bevölkerung handeln würde, hätte sie längst die Korrektur der völlig veralteten TA-Lärm, der DIN 45680 sowie der katastrophalen Mindestabstandsregeln veranlasst. Wäre die Politik ernsthaft an Gesundheitsbelangen der Bevölkerung interessiert, hätte sie diesen massiven, ja rücksichtslosen Ausbau der Windkraft erst gar nicht veranlasst.“  

      

Grüße   aus Eckernförde     von Christian Rohrbacher

------------------------------------------

Windradgegner sind dagegen,

 dass mit Windrädern die Gesundheit der Anwohner langfristig durch Hör -und Infraschall massiv geschädigt wird . Betroffen ist ausschließlich die Landbevölkerung. Den Profit aus dieser Landschaftszerstörung hat in erster Linie die Industrie

dass mit Windrädern die Vogelwelt, heute schon nachgewiesen, vernichtet wird.
Windräder im Wald die Biodiversität nachweisbar schädigt. 50% der Vögel leben im Wald. Windrotoren bestreichen ca 16.000 qm² und das mit bis zu 300 km/h. Die Windflügel töten hoch- wie tieffliegende Vögel.

dass durch Windräder in der Nähe von Immobilien der Immobilenwert drastisch einbricht und dadurch die Altersabsicherung der Landbewohner vernichtet wird.

dass mit der stark schwankenden Stromerzeugung keine stabile Stromversorgung erreicht werden kann. Überschüsse können nicht gespeichert werden und müssen mit  Minus Ertrag ans Ausland verschenkt werden. Speicherlösungen müssen erst noch erforscht werden.

dass der von den Steuerzahlern bezuschusste Windstrom in keinem Verhältnis dafür steht, wie wir unsere Landschaft, Natur und Heimat  nachhaltig vernichten. Unser Land wird mit ca. 50- 60.000 WEA Anlagen zur Industrielandschaft. Unsere Heimat für eine ineffiziente Stromerzeugung vernichtet.

dass durch fehlende Kraftwerke in Hochverbrauchsphasen der Strom aus den Atomkraftwerken des Auslandes kommt.

Es wird überall gegen Windräder geklagt. Die Mehrzahl der  Klagen gegen Windräder werden verloren, da die Gesetze nicht für die Menschen, sondern für die Industrie gemacht wurden.  Nur über eine  Verfassungsklage auf   "Gesetzgeberische Unterlassung"  kann das geändert werden. Wer das auch so sieht,  bitte  abstimmen und eine  Mail an uns senden.

-------------------------------------

Das muss man gesehen haben!

Wahrheiten die einem zum Lachen bringen aber zum weinen sind . Volker Pispers " bis neulich 2014. 

https://www.youtube.com/watch?v=OpFNlNK8j20

----------------------------------------------

Diskutieren- Meinungsbildung-Aktiv werden-

http://www.novo-argumente.com/magazin.php/archiv/ausgabe/n118

------------------------------------------------

Bernd Huhnt/ Oktober 2014 

Auch ich bin der Meinung, dass der Klimawandel stattfindet und mit hoher Wahrscheinlichkeit von uns  Menschen mit zu verantworten ist. Es ist aber auch Fakt, dass die großen Klimaverschmutzer auf dieser Welt sich nicht darum kümmern. Das Thema ist global und wir werden es so schnell oder gar nicht ändern. Das ist aber gewiss kein Grund dafür, dass wir in Deutschland unsere Heimat und Tierwelt plattmachen für Windräder. Sie stellen die schlechteste aller Lösungen dar.  Die Energiewende muss auch eine Wende in den Köpfen von uns allen sein. Energiesparen und unsere Verhaltensweisen hinterfragen, damit können wir alle gewinnen.  Kluge, unbestechliche Politiker wären jetzt gefragt. Wir sehen da nur sehr wenige. 

  ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Juni 2014

Widerstand gegen politische Fehlentscheidungen ist Bürgerpflicht. Für uns und für die Zukunft unserer Kinder.

Das beweist die Fehlentscheidung für die Atomenergie!  Behörden sind Menschen und Menschen machen Fehler. Die man aber beheben kann.  Zitat LfU 2013:  "der Infraschall von Windkraftanlagen kann also vom Menschen weder gehört noch anders wahrgenommen werden. Insofern sind auch keine gesundheitlichen Wirkungen zu erwarten“.   Diese Aussage kennen wir alle. Radioaktivität nimmt man auch nicht wahr bis man krank ist.
Zitate Umweltbundesamt: "der Untersuchung nach ist Verkehrslärm nach der Luftverschmutzung das Umweltproblem mit der zweitstärksten Auswirkung auf die Gesundheit. Die Europäer verlieren jedes Jahr, konservativ geschätzt, mindestens 1 Million gesunde Lebensjahre durch gesundheitliche Auswirkungen von Umgebungslärm."….
„Insgesamt besteht ein deutlicher Mangel an Umwelt medizinisch ausgerichteten Studienergebnissen zu dem Thema Infraschall und Frequenzschall…

Belastbare Forschungsergebnisse liegen weltweit vor. UBA Studie bestätigt den Handlungsbedarf. (Rubrik Gesundheit)  Wir Bürger von Laimering, Gallenbach und Rieden müssen im  Bermudadreieck des Lärms leben. Wir verlieren, auch für unsere Mitmenschen, die von Verkehr und Wirtschaft profitieren, durch den Lärm unsere Gesundheit.

----------------------

 

Sehr geehrter Herr ...,

 

danke für Ihre Anfrage. Wahrscheinlich haben sie von den anderen Bürgerinitiativen auch schon Antworten erhalten, ich möchte aber trotzdem die Chance nützen Ihnen meine Sichtweise der Dinge in kurzer Form darzustellen.

An der Energiewende lässt sich gut nachvollziehen, dass wir Menschen die Ursache aller Fehlentwicklungen dieser Erde sind. Wir sind unwissend, egoistisch und unsozial. Das bezieht sich auch auf mich. Vor einem halben Jahr war ich noch Unterstützer der Energiewende ohne Wenn und Aber. Die Abschaffung der Atomkraft war und ist für mich ein wichtiges Ziel. Dazu habe ich seit über 40 Jahren auch Stellung bezogen. In Gundremmingen, Neckarwestheim und Wackersdorf war ich dabei. Damals haben wir den  Wissenschaftlern und Ärzten geglaubt die Radioaktivität als ein nicht zu beherrschendes Medium erkannt haben.  Die damaligen Politiker und die Wirtschaft sahen in dieser Technologie ein riesiges Potenzial für Wirtschaftswachstum und Energieversorgung. Die gewährten Förderungen in Milliardenhöhe waren auch dafür verantwortlich das kritische Stimmen bekämpft wurden. Nun führen wir diese fatale Vorgehensweise fort. Uns regiert der Kommerz.

 

Leider ist es bei mir und wahrscheinlich vielen Menschen auch so, dass wir ein Problem erst wahrnehmen wenn es direkt vor der Nase entsteht. Deshalb wurde es von mir sehr begrüßt, dass endlich nach der Katastrophe von Fukushima in Deutschland die Energiewende angegangen wurde.

Im Vertrauen auf, durch dieses Ereignis geläuterten Politiker, habe ich bis zu diesem Zeitpunkt auf die Entscheidungen der Politik vertraut.

Vor einem halben Jahr bekamen wir dann von unserer Bürgervertretung das fertige Projekt Blumenthaler Forst vor die Nase gesetzt. Und nun wurden wir aufgerüttelt. Ca. 350 Unterstützer  unsere btg-bayern sammelten sich und informierten sich. 6 Punkte dazu.

 

1.      Transparenz. Durch die Privilegierung der Windräder werden diese Projekte den Bürgern nicht vorgestellt und stellt uns Bürgern vor vollendeten Tatsachen. Die Wirtschaftslobbyisten hinter dieser Windkraft haben es verstanden ihre Interessen durch Geheimhaltung bis zum letzten Tage vor uns Bürgern zu verstecken da sie wussten, dass wir Bürger, wenn wir alle Informationen kennen, gegen diese Windräder sein werden. Unterstützt durch die Politiker vor Ort, in Deutschland kämpfen alle Kommune mit ihrer schlechte  Finanzlage, konnten Gemeinderäten und Stadträten durch einseitige Information durch die Windkraftlobby dazu gewonnen werden die Windräder zu unterstützen. Das Desaster beginnt aber schon damit, dass die Bundesregierung vollkommen uninformiert, nur in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, die Energiewende beschlossen hat. In unserer Demokratie fehlen die engagierten unabhängigen Bürgervertreter mit Sachverstand die ebenso stimmberechtigt sind.  Dazu haben wir hier vor Ort in Aichach-Friedberg in einer Diskussionsrunde mit den Stadträten den Antrag gestellt, dass zukünftig Bürgerinitiativen berechtigt werden vor  wichtigen Entscheidungen dem Stadtrat ihre Sicht der Dinge  zu beschreiben. Eine Teilnahme an Abstimmungen ist nach unseren Gesetzen bisher nicht möglich. Ob wir je diese Mitsprache bekommen glaube ich nicht.

2.      Gesundheit. Nach ausgiebigen Recherchen und Gesprächen mit Ärzten wurde uns das Problem der Geräuschimmissionen bei Windrädern bewusst. Weltweit gibt es viele anerkannte wissenschaftliche Studien die beweisen, dass Hörschall und Infraschall den Menschen gesundheitlich schädigen. In Summe aller dieser Ergebnisse ist es zwingend erforderlich, dass der Mindestabstand von 10H  zu Windkraftanlagen geboten ist. Es kommen nun immer neue Studien zu Tage die im Bereich Infraschall und Hörschall zu die Gefährdung nachweisen. Selbst das Bundesumweltamt hat nach Kritik an der TA Lärm mehrere Studien in Auftrag gegeben um Klarheit zu schaffen. In einigen Ländern auf dieser Welt sind die Studien so eindeutig, dass die Regierenden beschlossen haben größere Abstände zu Windkraftanlagen festzulegen.

3.      Tierschutz. Die Befürworter der Windkraft und die Lobbyisten der Wirtschaft leugnen die Gefährdung der Tier- und Vogelwelt durch Windkraftanlagen. Es ist deprimierend  zu sehen, dass selbst der BUND, LBV und NABU, geködert durch Millionenschwere Ausgleichzahlungen in ihren Führungsebenen sich entschlossen haben Windräder zu unterstützen. Sie geben damit ihren über Jahrzehnte geführten Kampf gegen Naturzerstörung auf. Auf der Arbeitsebene in diesem Naturschutzverbänden gibt es aber schon massiven Widerstand die sich gegen diese Entwicklung stemmen. Ein vor kurzem erschienenes Arbeitspapier des NABU Brandenburg sagt eindeutig „keine Windräder in Wäldern“ zu genehmigen. Die Erfahrungen über mehrere Jahre haben bewiesen, dass die Tötungsraten der Vögel viel höher liegen als vermutet.

4.      Landschaft. In einigen Teilen Norddeutschlands wurden große Landstriche schon zu Industrie Windkraft Gebieten umgewandelt. Die dort lebenden Menschen, ihre Sorgen und Nöte werden schlichtweg ignoriert. In einer Landschaft in der sich fortlaufend riesige Windräder mit blinkenden Lichtern drehen, werden die Menschen über kurz oder lang krank werden und an der Situation verzweifeln. Für viele der Menschen ist ein Wegziehen aus dieser Gegend gar nicht möglich da ihre Grundstücke und Häuser solch einen hohen Wertverlust haben, dass sie sich das nicht leisten können. Ähnlich wie bei Atomkraft werden auch hier durch Wirtschaftslobbyisten und unwissende, tlw.  bestimmt auch korrupte Politiker, Fakten geschaffen die unsere Gesellschaft zerstört.

5.      Wirtschaftlichkeit. Lässt man einmal alle anderen Faktoren beiseite so sind Windräder in Gegenden in dem der Wind stark weht ganz bestimmt eine effektive umweltfreundliche Energieerzeugung. Nun ist es aber so, dass Deutschland an vielen Stellen nur als Schwachwindgebiet betrachtet werden muss und die Windräder hier keinerlei Ertrag erwirtschaften können. Durch die Privilegierungen und Förderung der Windräder in diesen Schwachwindgebieten  zerstören wir wertvollste Kulturlandschaft. Man darf erinnern, dass der Mensch in seiner Unwissenheit im Mittelmeerraum vor fast 2000 Jahren alle Wälder abgeholzt hat und diese Naturzerstörung  bis heute nicht wieder rückgängig gemacht werden konnte. Wenn wir das Ziel 73.000 Windräder in Deutschland zu bauen erreichen, versiegeln wir ca. 550 km² Grund und Boden, ob in Wald und Feld und wir werden die Folgen dieser massiven Naturzerstörung erst lange danach zu spüren bekommen. Wir Europäer kritisieren, dass in Südamerika der Regenwald massiv abgeholzt und  damit unser Klima massiv geschädigt werden kann. Ist es dann richtig das Gleiche bei uns zu tun?

6.      Technik. Nach dem Stand der Technik sind wir heute nicht in der Lage die Strommengen aus Sonne und Wind zu gewinnen die Deutschland als Industrieland benötigt. Diese Entwicklung ist im Entstehen aber noch in der Forschungsphase. Es gibt viele gute Ansätze. Aber um diese zu fördern benötigten wir mehr Geld damit effiziente Speichermöglichkeiten gefunden werden. Die neuesten Forschungen zeigen auf vielen Ebenen Alternativen auf. Was wir heute tun können ist massiv die Photovoltaik zu unterstützen und Energie zu sparen. Auch hier ist Bewegung in die Sache zu sehen. In Forschungslaboren konnte die Effizienz der  Fotovoltaik bis zu einem  Wirkungsgrad 30 % gebracht werden. Fotovoltaik ist ein unkritischer Energieerzeuger, wenn er nach den neuesten technischen Erkenntnissen hergestellt wird. Um die Versorgungssicherheit in Deutschland zu gewährleisten ist es heute unumgänglich neue Gaskraftwerke zu bauen und bestehende Kohlekraftwerke auf den neuesten Stand umzurüsten. Bis wir in der Zukunft ausreichende Speicher und eventuell neue Energieerzeugungsmethoden gefunden haben müssen wir durch Energieeinsparung und intelligenten Umgang mit den Ressourcen den Verbrauch soweit drosseln, dass wir die Atomkraft zu 2022 abschalten können. Hier beginnt die Aufgabe eines jeden einzelnen das zu unterstützen. Ich selbst konnte in den letzten drei Jahren meinen Energieverbrauch um 75 % reduzieren. Hier besteht großer Handlungsbedarf die Menschen aufzuklären was sie im Einzelnen dafür tun können.

 

Mein persönliches Resümee ist folgendes. In Deutschland gibt es ca. 600 Bürgerinitiativen die sich gegen die Windkraft stemmen. Leider ist es uns noch nicht gelungen die vielen 10.000 Menschen dahinter zu großen Protesten auf die Straße zu bewegen. Die Mehrzahl der Menschen ist über das Ausmaß der Gefährdung und der Unsinnigkeit durch Windkraft nicht informiert und total unwissend. Menschen in den Städten sagen uns immer wieder wo soll den der Strom herkommen? Da Sonne und Wind ein extrem schwankende Energieerzeuger sind, ist es heute schon so, dass wir große Mengen von Atomstrom aus Frankreich beziehen. Verschließen wir nicht die Augen vor der Tatsache, dass rund um uns in Europa weitere Atomkraftwerke gebaut werden und dieser Atomstrom dann von uns bezogen wird wenn Sonne und Wind keinen Strom erzeugen. 2012 wurde mit 23.000 Windkrafträdern nur 3 % des gesamten Strombedarfs von Deutschland erzeugt. Das hat sich schon geändert, aber solange Stromtrassen und Energiespeicher nicht zur Verfügung stehen die diesen Strom aus Photovoltaik und Windstrom speichern können, ist es ein verbrecherisches Unterfangen weiterhin Windräder in unsere Landschaft zustellen. Windräder sind der falsche Weg.

Ich finde  es toll, dass Sie die die Jugend zum Nachdenken bringen wollen.

Danke dafür.

 

Auf unsere Homepage finden Sie viele Informationen um sich selbst ein Bild zu machen.

www.btg-bayern.de

 

Mit freundlichem Gruß

Bernd Huhnt