www.btg-bayern.de    

 Bürger für         
Transparenz & Gerechtigkeit
 
   

 

---------------------------------

Wir kommen vom Regen in die Traufe . EU ist Bürgerfern. Votum gegen TTIP wirkungslos. Noch mehr Abschottung gegenüber den Bürgern. Die EU verschärft die Geheimniskrämerei: Regierungen und Parlamente bekommen keine Berichte mehr über die TTIP-Verhandlungsrunden
EU-Kommission soll Zugang zu TTIP-Dokumenten eingeschränkt haben

---------------------------------

Kinder hütete Euch vor Raimund Kamm. Es ist nicht zu glauben was dieser Mensch von sich gibt. Er will uns in Bayern 3400 WEA vor die Türe stellen um Gundremmingen zu ersetzen. Unwissenheit und ideologische Realitätsferne wie in alten Zeiten. Hier faselt der Mensch von 100% Sonnen- und Windstrom für Bayern! Einfach unglaubwürdig.

Und das Gericht versteckt sich hinter menschenfeindlichen Gesetzen.  

Raimund Kamm der Windrad Lobbyist berichtet

 Medienmitteilung v. 12.2.15_     *Klagen gegen den Betrieb der Lamerdinger*

     *Windkraftanlagen abgewiesen*      *Das Augsburger Verwaltungsgericht hat heute alle Klagen gegen die   Genehmigung der zwei Windkraftanlagen (WKA) in Lamerdingen (LK-     Ostallgäu) abgewiesen. Am 11.2.15 sind bei einem langen Gerichtstermin die Kläger angehört worden. Dabei wurden auch  Dreistigkeiten offenkundig.*  In Lamerdingen produzieren seit Dezember 2014 zwei vor einem Jahr  genehmigte Windkraftanlagen mit je 2.400 Kilowatt Spitzenleistung  Strom. Jede Anlage kann in einem normalen Windjahr knapp 6 Millionen     Kilowattstunden Strom erzeugen. Man braucht 3400 solcher WKA um die  Jahresstrom- produktion von Deutschlands größtem und gefährlichstem  Kernkraftwerk, dem AKW Gundremmingen, zu ersetzen. Durch die Aussagen der Sachverständigen beim Gericht wurde offenbar, dass ein massiv wegen Hör- und Infraschalls klagendes Ehepaar mit der Biogasanlage auf dem eigenen Bauernhof so viel Lärm wie Infraschall erzeugt, dass der Hör- und Infraschall aus der gut 800 Meter entfernten Windkraftanlage auf dem Hof praktisch nicht mehr   gemessen werden kann. Kopfschüttelnd stellten angesichts der sehr  emotional vorgetragenen Klage dieses Ehepaars Beobachter fest, dass  dann zuerst die Kläger ihre eigene Biogasanlage schallmäßig sanieren oder abschalten müssten. Die Sachverständigen des Landesamtes für Umweltschutz führten aus,   dass in der Umwelt der Infraschall praktisch nie geringer als 50     Dezibel (dB) sei. Wind, Autos oder technische Anlagen seien die Ursache. Man höre ihn zwar nicht, da dieser Schall tiefe Frequenzen  habe und nur bei sehr starkem Schalldruck wahrgenommen würde. Man könne ihn aber selbstverständlich genauso wie den Hörschall messen.  Dazu hat das Landesamt für Umwelt im Internet eine Broschüre  veröffentlicht. Ein weiterer Kläger, der ebenfalls sehr emotional über den  angeblichen Lärm der Windkraftanlagen sich beklagte, betreibt in  seinem ehemaligen Bauernhof ein großes Geschäft für Landmode. Die Autofahrten seiner Kunden werden ein Vielfaches an Hör- wie      Infraschall erzeugen wie die fast ein Kilometer entfernte Windkraftanlage.  Unglaublich der Versuch eines Windkraftgegners, der im Hauptberuf  Arzt sein soll, mit einer Fragebogenaktion nach Kopfweh usw., bei  der 17 Personen befragt wurden, von denen etwa ein Viertel die Kläger waren, gesundheitliche Schäden von Windkraftanlagen belegen  zu wollen.  Wir müssen, um die Atom- und Klimagefahren zu verringern, den 3 x E Weg gehen: Einsparen, Effizienz und Erneuerbare Energien. Die Stromerzeugung aus Licht und Wind bietet in Bayern zukünftig die  größten Potenziale, um Richtung 100 Prozent Versorgung aus   Erneuerbaren Energien zu kommen. Man bedenke: Das AKW Gundremmingen  ist seit 1966 in Betrieb. Noch kein Kilo des dort erzeugten tödlich  strahlenden Atommülls ist entsorgt. Der meiste Müll lagert noch in Gundremmingen. Das dortige Zwischenlager hat de facto keine     Betriebsgenehmigung mehr.   */Raimund Kamm/*  (Vorstand)      *FORUM Gemeinsam gegen das Zwischenlager*

------------------------------

Verwaltungsgericht Augsburg -Mi. 11. Febr. 2015 ab 9:00 Uhr  Kornhausgasse 5, Sitzungssaal 1  Zu einer mündlichen Verhandlung über die Klagen einiger Bürger gegen die Genehmigung von zwei Windrädern in Lamerdingen (LK Ostallgäu) sind zwei Sachverständige geladen. Vielleicht werden deren Aussagen mehr Klarheit über Ursache und Wirkung des Infraschalls bringen.  Sachverständige:  (1)  Dorothee Tuardella Epidemiologin), Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zum Thema: „Auswirkungen des Infraschalls von Windkraftanlagen auf den Menschen“  (2)  Johann Fichtner, Landesamt für Umwelt in Augsburg, Referatsleiter ‚Lärmschutz bei Anlagen‘ Regierungsdirektor, Dipl. Physiker zum Thema: „Infraschall bei Windkraftanlagen“

Die Seiten der Profiteure und Idiologisch verblendeten Befürworter von Windräder. Mensch und Naturzerstörung wie mit der Atomkraft, nur mit  sofortiger flächendeckender Wirkung. Und die Lügen zahlen sich aus.

Suche Sie einmal auf den Seiten dieses Befürworters nach dem Worten Lärm und Infraschall.  Gesundheit der Anwohner  kommt hier überhaupt nicht vor.

http://www.sturmlauf.de/

http://www.nordex-online.com/de/nordex/suche.html

http://www.enercon.de/de-de/search.php?qt=infraschall

------------------------------------------------------------

Brief an Anton Hofreiter Chef der Grünen und seine Antwort dazu. Ich fühle mich gerade zu verarscht .Die Unwissendheit zum Thema Hörschall und Infraschall ist erscheckend. Solche Menschen darf man nicht  wählen wenn einem seine Gesundheit noch etwas wert ist.

Sehr geehrter Herr Huhnt,

vielen Dank für Ihre Email. Bitte entschuldigen Sie die späte Antwort, wir sind während des Kommunalwahlkampfs nicht dazu gekommen, alle Emails zu beantworten. Zudem wollte ich mir selbst ein verlässliches Bild der Lage machen und Ihnen eine fundierte Antwort geben. Das Internet bietet in der Tat eine Fülle von Information zum Thema Lärm und Infraschall von Windkraftanlagen, doch von sehr unterschiedlicher Qualität. Das Netz ist voll von Wissen, aber auch von Halbwissen und Falschheiten. Sie sollten also sehr sorgfältig mit der Auswahl Ihrer Quellen umgehen.
Nach allem, was man empirisch weiß, sind die geltenden Abstandsregelungen mehr als ausreichend, damit der von Windkraftanlagen ausgehende Schall im hörbaren und unhörbaren Bereich (Infraschall) harmlos ist. Bitte lesen Sie dazu die auf Messungen beruhenden Erkenntnisse der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe und des Bayerischen Landesamts für Umwelt und Gesundheit (Links siehe unten.)
Bitte beschäftigen Sie sich auch eingehend mit dem Nocebo-Effekt. In einfachen Worten ausgedrückt: „Wer es glaubt, wird krank.“ Oder: „Die Sorgen sind das Problem.“ Das bedeutet im Fall einer benachbarten Windkraftanlage, dass allein die Sorge, Infraschall könne schädlich sein, Symptome bewirkt. Die Ursache der tatsächlich auftretenden Symptome ist aber nicht das Windrad, sondern nur der Glaube an eine schädliche Wirkung. Die Wirkmächtigkeit des Nocebo-Effekts ist eindrucksvoll nachgewiesen, siehe dazu auch den Artikel im Anhang, zur Windkraft die beiden rechten Spalten.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihre Ängste und Sorgen besiegen können. Ihr Anliegen ist uns sehr ernst, denn es geht um Ihre Lebensqualität.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Volker Leib
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
"Der unhörbare Lärm von Windkraftanlagen"
http://www.bgr.bund.de/DE/Themen/Erdbeben-Gefaehrdungsanalysen/Seismologie/Kernwaffenteststopp/Verifikation/Infraschall/Quellen_Phaenomene/Feldmessungen/windkraftanlagen.html

Bayerische Landesämter für Umwelt sowie für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
"Windkraftanlagen - beeinträchtigt Infraschall die Gesundheit?"
http://www.lfu.bayern.de/umweltwissen/doc/uw_117_windkraftanlagen_infraschall_gesundheit.pdf

______________________________
Dr. Toni Hofreiter MdB
Regionalbüro München
Sendlinger Str. 47
80331 München
Tel. 089-46 13 65 84
Fax  089-46 13 65 85
Email anton.hofreiter.wk@bundestag.de
Web www.toni-hofreiter.de

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: bernd huhnt [mailto:bernd-huhnt@t-online.de]
Gesendet: Samstag, 1. Februar 2014 18:22
An: Hofreiter Anton
Betreff: Menschenschutz bei der Energiewende vergessen

Sehr geehrte Herr  Dr. Hofreiter,
als grünen Wähler  der ersten Stunde, aktiver Teilnehmer bei Atomkraftdemos in Wackersdorf,  Gundremmingen, Neckarwestheim und auf weiteren Demos gegen Atomkraft und für die Energiewende, muss ich nun erleben, dass sich die Grünen gegen die Menschen entscheiden. Vielleicht ist es Ihnen gar nicht bewusst. Deshalb mein Brief an Sie.
Wir Bürger sind Ihre Basis gewesen und wenn die Grünen wieder erfolgreich werden wollen, sollten Sie auch die Probleme der Basis kennen. Wir Bürger von Aichach und Dasing sind von einem Windkraftprojekt betroffen, welches in direkter Lage zu unseren Wohnanlagen gebaut werden soll.Die Vielzahl der ärztlichen Analysen und Berichte, auch aus staatlichen Stellungen, zum Thema Infraschall und Lärmschutz die im  Internet gefunden werden, machen uns Angst und sind Besorgniserregend.
Bei allen Gerichtsurteilen werden nur dann Windkraftanlagen nicht genehmigt  wenn geschützte Tierarten gefährdet sind.  Menschen haben wegen Lärmbelastungen bisher keinen Prozess gewinnen können. Da dazu die momentan bestehenden Bundesgesetze der TA Lärm nicht ausreichend sind, stehen wir als Bürger auf verlorenem Posten.
Aufgeschreckt durch die Berichte  und Artikel zu diesem Thema haben wir, auch weil die SPD und FW Bürgermeister der Gemeinden, fast vorsätzlich, die Bauplanung uns Bürger verschwiegen haben, eine Informationsveranstaltung abgehalten. Wir  haben die Berichte und Artikel aus dem Internet den Betroffene vorgestellt  und zur eigenen Meinungsbildung aufgefordert.
Wir hatten eher erwartet, dass die Vertreter der Grünen, welche zu dem Treffen vor Ort waren, uns unterstützen würden.  Stattdessen  bekamen wir von Ihren Bürgermeister Kandidaten eher starken Gegenwind zu spüren. Ihre Grünen Parteifreunde  bezichtigten uns der Polemik und Lüge. Diese Texte aus dem Internet seien alle nicht Wissenschaftlich abgesichert und sollten von uns so nicht weiterverbreitet werden.  
Wir Betroffen können nun mal nur auf das Internet zurückgreifen um uns zu Informieren. 
Doch scheinbar verlieren die Grünen tatsächlich das Augenmaß, welches  benötigt wird um auch uns Menschen vor negativen Auswirkungen der Technik zu schützen.
Was wir hier in Aichach Friedberg erleben ist Goldgäberstimmung auf Kosten der Gesundheit der betroffenen Anwohner. Von der Landschaft und Natur ganz zu schweigen.
Ihr Parteimitglied verlangte, dass wir die Beweisführung für die schädlichen Auswirkungen der Windkraftanlagen belegen. Wir sind der Meinung, dass die  Betreiber die Beweislast  zur Unbedenklichkeit  für Mensch und Natur führen müssten.
Ich würde es begrüßen wenn die Grünen sich mit dem Thema  auch aus Sicht den betroffenen Menschen befassen würden. Es ist auf der Homepage der Grünen kein Bericht oder Artikel zu diesem Problem „Lärm und Infraschall bei Windrädern“ zu finden.  Es sind aber tausende Menschen in der BRD  davon betroffen. Und die Zahl der Gegner wächst rasant.
Den  Vorschlag der CSU, die H 10 Regelung, hätte ich von den Grünen erwartet.  Ihre momentane Einstellung zur Windkraft ist nicht vollständig durchdacht.  Sie werden dadurch noch mehr Wähler an die CDU/CSU verlieren.
Ich und meine Mitstreiter sind für die Energiewende, aber dabei darf der Mensch nicht wie  bei der Atomkraft, unter die Räder kommen.
Ich würde mich freuen von Ihnen eine Rückmeldung zu erhalten.
Mit freundlichem Gruß
Bernd Huhnt/ BTG-Bayern.de


Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!